5:1 gegen Andorf verloren

Nach 5:1-Sieg gegen 10 "Rote Teufel" lacht FC Andorf vorerst von der Tabellenspitze


Vor heimischer Kulisse traf der SK Altheim in der 17. Runde der Landesliga West auf den FC SGS Andorf und wollte nach drei Pleiten in den letzten vier Spielen unbedingt punkten. Aber auch der FCA hatte sich nach nur einem Zähler aus den letzten beiden Runden viel vorgenommen. Die "Roten Teufel" gingen am Freitagabend früh in Führung, das Spiel kippte aber noch vor der Pause. Nach einer über weiten Strecken starken Vorstellung feierte die Reisegger-Elf einen souveränen 5:1-Erfolg und lacht nach dem fünften Auswärtssieg für zumindest 21 Stunden von der Tabellenspitze. Die Altheimer hingegen schweben nach der neunten Saisonniederlage weiterhin in akuter Abstiegsgefahr.

SKA mit früher Führung - Reisegger-Elf dreht Spiel

Rund 450 Besucher bekamen im Ernst Buchleitner Stadion von Beginn an aggressive Altheimer zu sehen. Nur sieben Miniuten waren gespielt, als der SKA die Nase vorne hatte. Nach einem weiten Ball tauchte Nico Daskiewicz alleine vor Gästegoalie Manuel Oberauer auf, ließ dem Keeper keine Chance und brachte die Hausherren in Führung. Die favorisierten Andorfer mussten den früher Gegentreffer verarbeiten, fanden nach einer Viertelstunde aber zusendes besser ins Spiel. Mitte der ersten Halbzeit gelang der Reisegger-Elf der Ausgleich. Nach einer Freistoßflanke verlängerte Philipp Bauer den Ball mit dem Kopf, stellte der formstarke Mittelfeldspieler auf 1:1. Nach dem Ausgleich übernahmen die Gäste  das Kommando und ließen fortan Ball und Gegner laufen. In Minute 35 drehte der FCA das Spiel. Einem Altheimer sprang der Ball im eigenen Strafraum an die Hand, Schiedsrichter Heiduck zögerte nicht lange und zeigte auf den Punkt - Sebastian Witzeneder verwandetelte den Elfmeter. SKA-Coach Thomas Klochan reklamierte zu heftig und wurde vom Unparteiischen auf die Tribüne verbannt. Kurz danach war auch Michael Reichinger mit einer Entscheidung des Referees nicht einverstanden. Der Altheimer sah wegen Kritik Gelb, war weiterhin nicht zu beruhigen, wurde noch einmal verwarnt und flog mit der Ampelkarte vom Platz. Wenig später ging es mit einer 2:1-Führung des FC Andorf in die Pause. 

Gäste wissen numerische Überzahl zu nutzen

Nach Wiederbeginn wusste der Aufstiegsaspirant die numerische Überzahl zu nutzen. Nach einer kurz abgespielten Ecke legte sich Mark Koronics den Ball vom rechten auf seinen starken linken Fuß, zog ab und stellte auf 1:3. Fünf Minuten später war Stefan Glechner nach einer Koronics-Flanke mit dem Kopf zur Stelle. Nachdem die Messe gelesen war, nahmen die Gäste den Fuß vom Gas und verwalteten das Ergebnis. Am Beginn der Schlussviertelstunde stach ein Andorfer Joker. Der FCA fuhr einen Konter. Benjamin Großbötzl setzte den ebenerst eingewechselten Lukas Zikeli in Szene. Der Andorfer feierte nach einer Schambeinentzündung ein gelungenes Comeback und fixierte den 5:1-Sieg der Reisegger-Elf.

Gerald Reisegger, Trainer FC Andorf:
"Nach anfänglichen Problemen war das Gegentor der Weckruf. In der Folge hat meine Mannschaft vor allem spielerisch eine überzeugende Leistung abgeliefert und konnte mit dem hochverdienten Sieg im Aufstiegskampf vorlegen".

 

Zurück zur Übersicht
Unsere Partner & Sponsoren